Schlagwort-Archiv: Gesundheit

Gebündelte Recherche mit Fundorten & Ergebnissen

Ich suche Ihre benötigten Informationen, fasse Sie zusammen und nenne ich Ihnen Quellen und Fundorte. Dabei berücksichtige ich natürlich den Schutz meiner Informanten.
 

Beenden Sie Ihre Suche, widmen Sie sich Ihren bevorzugten Anliegen. Ich bin für Sie da.
 


John – Martin Teuschel

 

Statt MarketingAgentur: Fachartikel und Redaktion aus einer Hand

 

Ich bringe Ihre Texte. Sie folgen Ihren Talenten.

 

Wie kann ich Ihren Auftrag erfüllen?

Titel: Wie kann ich Ihren Auftrag erfüllen?
 

Brauchen Sie besondere Worte?
 

Die kann mit Ihnen erarbeiten, für Sie schreiben, und Ihre
 

  • Portraits
  • Bewerbungen
  • Lebensläufe
  • Firmenbeschreibungen
  • medizinische Fachtexte
  • Erklärungen medizinischer Zusammenhänge für Laien
  • Fachtexte rund um Gesund- und Krankheit
  • Liedertexte
  • Drehbücher
  • Recherchen

 
formen.
 

Sie haben andere Aufgaben für mich? Ich bin gespannt,
 


John – Martin Teuschel

 

(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)

 

Ich schreibe Texte. Folgen Sie Ihren Talenten.

 

Berufsethik: Schweigen dem Schreiben verpflichtet

Eine Karriere in drei Berufen? Damit komme ich Ihnen entgegen, weil sie originelle, solide und unverbrauchte Texte brauchen und keine, die jedes Thema plätten, wenn deren Marketing-Phrasen oberflächlich bleiben oder noch schlimmer: Konkretes unnötig abstrahieren.

 

Nebenberuf: Autor, Texter,Fachjournalist

 
Der Autor in mir dürstet nach kreativen, exzellenten und klar verständlichen Texten und sehnt sich nach Informationsflüssen und Perspektivwechsel. Das ermöglichen Fachjournalismus oder private Aufträge wie Jahresrückblicke, Portraits außergewöhnlichen Bewerbungen oder investigative Reportagen. Wichtig: Diskretion über anvertraute Informationen ist mir ein hohes Gut.

 

Hauptberuf: Redakteur für Unternehmenskommunikation

 
In der Redaktion (Ressort Gesundheit) kontaktiere und bündel ich interne und externe Unternehmenskommunikation über Online undPrint. So hole ich meine Zielgruppen da ab, wo sie steht .

 

Einstiegsberuf: Gesundheits-und Krankenpfleger

Das ich Quereinsteiger aus der Krankenpflege bin, wundert einige.
Professionell sensibilisierte und festigte ich mich thematisch. Rückenmark und Persönliche Assistenz wurden meine Steckenpferde. Für Betroffene ist der Themenkreis wichtig, medial allerdings unsexy und unökonomisch. Doch das bremst mich nicht: Sponsoring könnte das übrigens mildern.

 

Pflege trifft Journalismus: Wissensvermittlung, Objektivität, Interdisziplinarität, Diskretion

 
Krankenpfleger beherrschen drei typische journalistische Tugenden: Sie vermitteln komplexe Sachverhalte zwischen Experten und Laien, und zwar nach ärztlicher Aufklärung. Hier verbleibt oft Ratlosigkeit beim Patienten, die Pflegefachkräfte in verständliche Information verwandeln.
Dazu trainiert pflegerische Dokumentation, die Übersetzung subjektiven Erlebens in objektivierte Beobachtung und das alles findet in interdisziplinären, multiprofessionellen Umgebungen statt. Unter Schweigepflicht.

 

Lernen Sie mich kennen,

 

John – Martin Teuschel

 

(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)

 

 

Ich schreibe Ihre Texte. Sie folgen Ihren Talenten.

Triprofessionalität senkt Ihre Kosten

Volle Auslastung – Verringerte Kosten

 
Meine festen Angestelltenverhältnisse als Gesundheitspfleger und Online – Redakteur garantieren mir vergütete Arbeitszeit. 
 

Zeiten ohne Aufträge kalkuliere ich deshalb nicht in das Honarar ein.
Ich erlaube es mir diese Ersparnis an Sie weiterzugeben.
 
Verhandeln sie mit mir das Honorar,

 

John – Martin Teuschel

 

(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)

 

 

Ich schreibe Ihre Texte. Sie folgen Ihren Talenten.

Auch Informatik, Germanistik, Gesundheit

Drei zeitgleich ausgeübte Berufe ermöglichen eine einzigartige Arbeits- und Preisgestaltung.
 

Wie diese unterschiedlichen Berufe miteinander harmonieren, wie sie meine persönliche und professionelle Entwicklung fördern und welche speziellen Kenntnisse mir Studium und Beruf ermöglichen, werde ich hier bald erläutern.
 

In einer spätereren Phase meiner Selbstvermarktung vertiefe ich diese Themen.
 

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis,
 

John – Martin Teuschel

 

(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)

 

Ich schreibe Ihre Texte. Sie folgen Ihren Talenten.

Vielseitig durch Triprofessionalität

Im Seitenkopf erwähne ich drei Berufe, deren  gleichzeitige Ausübung meine einzigartige Arbeits- und Preisgestaltung ermöglicht.
Welchen Nutzen Sie daraus ziehen, erkläre ich, während Sie einige Grundbegriffe der Suchmaschinenoptimierung kennenlernen.

 

Volle Auslastung – Verringerte Kosten

 

Meine festen Angestelltenverhältnisse als Gesundheitspfleger und Online – Redakteur garantieren mir vergütete Arbeitszeit.
Zeiten ohne Aufträge kalkuliere ich deshalb nicht in das Honarar ein.
Ich erlaube es mir diese Ersparnis an Sie weiterzugeben.

 

Google – Ranking

 

Seit 2009 arbeite ich in unterschiedlichen Print- und Online – Redaktionen. Das bekannteste SEO – Werkzeug, das nach dem Google – Erfinder Lawrence Page benannte Page – Ranking ist mir neben vielen anderen redaktionellen Möglichkeiten vertraut.
Meine Kenntnisse werden Ihrem Unternehmen nutzen.

 

Hochwertiger, uniquer Content – einzigartiger Inhalt

 

Wenn Sie Ihre Zielgruppe mit interessanten und nützlichen Inhalten fesseln wollen, damit sie wiederkehrt, dann freue ich mich darauf Ihren Auftrag zu recherchieren und ihren Text zu vollenden.

 

CTR – Click-Through-Rate – Klickrate

 

Als Autor und Leser widerstreben mir Texte, denen als Wirkung eine hohe Klickrate und eine 15 sekündige Lesezeit genügen. Sie langweilen meist.
Solche Texte haben im Internet Ihre Berechtigung und werden, bis auf die folgende Ausnahme – sie ermöglicht mir einen wertvollen und kreativen Umgang mit meinen Werken – von Werbetextern geschrieben.

 

SEO – Search Engine Optimization – Suchmaschinenoptimierung

 

Natürlich sollen Suchmaschinen Ihr Unternehmen finden.  Darauf zielen meine Beiträge. Sie optimieren Ihre Website, denn neben Ihrer Zielgruppe fahndet auch Google  nach lesbaren Inhalten.

 

Texte mit Mehrwert

 

Kurzversionen meiner Textbeiträge, mithilfe von Auszügen, relevanten Links, gelungenen Platzierungen und kreativen Wortspielen  geschaffen, werde ich  – unterstützt durch meine redaktionellen Kenntnisse – erarbeiten.

 

Ihr Unternehmen wirkt außen.

Expertenkommunikation

Sie kennen Ihre Arbeit und wollen gut verständlich, wohlklingend und präzise Fachleute ansprechen.

Meist reicht es, wenn Sie mir das Themengebiet nennen und ich den Artikel für Sie recherchiere.

Oft ist mein Auftraggeber , also vielleicht Sie, eine wichtige Wissensquelle. Das ist sinnvoll. Schließlich können, wollen und sollten Sie vor Ihren Ansprechpartnern die Richtigkeit meines Textes mit Ihren Ergebnissen vergelichen.

Ist ihr Thema sehr speziell und für Außenstehende nur durch Ihr Wissen recherchierbar, können alternative Lösungswege geeignet sein.

Als Ghostwriter interviewe ich Sie, sichte Ihre Unterlagen und schreibe für Sie in Ihrem Namen.

Das Lektorat bietet Ihnen eine einfachere und kostengünstigere Möglichkeit. Hier schreiben Sie Ihren Fachtext, den ich anschließend überarbeite. Natürlich prüfe ich neben korrekter Anwendung von Rechtschreibung und Grammatik auch ihren Ausdruck und ändere schwer lesbare Passagen in eine angemessene Schriftsprache.

Auch Bachelor, Master- und Hausarbeiten lektoriere ich gerne für Sie.

Sprechen wir mit Ihren FachkollegInnen,
 


John – Martin Teuschel

 

(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)

 

Ich schreibe Texte. Folgen Sie Ihren Talenten.

 

Laien erreichen

Sie kennen ihre Arbeit und können sich mit anderen Experten austauschen.
 

Sehr gut!
 

Diese Menschen verstehen sie. Fachleute teilen Ihre Sprache und können Ihre Erkenntnisse bewerten.
 

Ihre Ansprechpartner sind jedoch in anderen Fachgebieten heimisch?
Damit Ihre Zielgruppe Sie versteht, übersetze ich Ihr Fachwissen leicht lesbar und verständlich.
 

Das ist meine Spezialität, denn ich erkläre in meinem zweiten Beruf als Gesundheits- und Krankenpfleger Laien regelmäßig schwierige Zusammenhänge, die ihnen zuvor ein Arzt schnell referierte.
 

Besonders gut kenne ich die Bereiche Gesundheit, Redaktion, Informatik und Germanistik.
 

Neben diesen Themen freue ich mich auf Ihre Aufträge zu Dämmtechnik, theoretische Biologie, Tischlerei, Nanowissenschaften, Geschichte der Gartenkunst und Ihrem Spezialgebiet, die ich mit journalistischer Neugier recherchieren werde.
 

Kommen wir Ihren Kunden entgegen,
 


John – Martin Teuschel

 

(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)

 

Ich schreibe Texte. Folgen Sie Ihren Talenten.

 

Leseprobe: Therapie der Spastik bei Rückenmarkverletzten

Die Therapie der Spastik bei Rückenmarkverletzten ist sehr vielschichtig, denn ihre Auswirkungen sind äußerst unterschiedlich.

Querschnittgelähmte sind anfangs oft spastikfrei. Die vorerst schlaffe Lähmung kann in eine spastische Lähmung übergehen. Diese Spastik kann Vor- und Nachteile bringen, die der Betroffene, im Idealfall gemeinsam mit Ärzten, Therapeuten, Pflegekräften und anderen Betroffenen, ermitteln kann. So kann er beurteilen ob seine Spastik, die zunächst eher ungewohnt ist, vielleicht sogar nützlich sein kann. Oder ob sie eine Ursache für Schmerzen und andere wiederkehrende Folgen, wie beispielsweise Druckgeschwüre, oder zusätzliche Behinderungen ist.

Um die Lebensqualität oder ihr äußeres Erscheinungsbild zu verbessern beginnen Querschnittgelähmte oft die antispastische Therapie. [1] [2] Die Therapie dauert meist lebenslang, weil die Spastik sich nur selten zurück entwickelt. [3]

Die Auflistung der Medikamente und anderer Therapiemöglichkeiten ist keine Anleitung zur Wahl einer Therapie oder gar eines Medikamentes, sondern informiert über Möglichkeiten damit Betroffene Experten in eigener Sache werden. Dies ist notwendig und von den meisten Ärzten sogar erwünscht. Denn nicht jeder Arzt kann über alle Krankheiten detailliert und gut informiert sein die ihm in seiner praktischen Arbeit begegnen.

Die Wahl der richtigen Therapie kann nur der behandelnde Arzt gemeinsam mit dem Betroffenen treffen, weil eine Auswahl ohne ärztliche Kenntnisse die Gesundheit schädigen kann. Dies gilt ganz besonders für Medikamente.

Die antispastische Therapie bekämpft die spastischen Symptome und beseitigt die Vor- und Nachteile der Spastik gleichermaßen, während die Ursache bestehen bleibt.

Die Grundlage für die Therapie sind krankengymnastische Anwendungen. Um der lebenslangen Behandlung gerecht zu werden sollten Betroffene oder ihre Pflegepersonen, abhängig von ihren Fähigkeiten und dem therapeutischem Konzept, befähigt werden Übungen zusätzlich zur therapeutischen Behandlung selbstständig auszuführen. [4]

Krankengymnastik

Krankengymnastische Behandlungskonzepte sind evidenzbasiert. Evidenzbasiert bedeutet, dass die Behandlungserfahrungen nach festgelegten Regeln systematisch gesammelt und geprüft wurden. [6]

Erfahrungsgemäß verbessern physiotherapeutische Heilangebote und sportliche Aktivitäten oft die Spastik. [5]

Das Therapieziel orientiert sich in erster Linie an den beklagten Symptomen und berücksichtigt besonders die Mobilität des Rückenmarkverletzen .

Besteht Immobilität versucht der Behandelnde vorrangig Verkürzungen im Bewegungsapparat zu verhindern, hygienische Probleme zu lösen und Schmerzen zu lindern.

Bei mobilen Menschen sollte die Behandlung hingegen vordergründig Bewegungsfunktionen erhalten oder verschaffen, auch gerade weil Bewegung nach den Erfahrungen vieler Betroffener Spastik verringert.

Vor allem die Therapieformen Vojta, PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) und Bobath vermögen zu helfen. Je nach individuellen Fähigkeiten und Anforderungen kommen auch, nach individueller Absprache, andere Therapien wie beispielsweise die manuelle Therapie, Reiki, therapeutisches Reiten (Hippotherapie) und eine Schienenanpassung zum Einsatz. [2] [9]

Als Bewegungstherapie für zu Hause haben sich Bewegungstrainer bewährt [10].

Zusätzliche medikamentös Therapieformen

Die medikamentöse Therapie ergänzt die Krankengymnastik bei besonders schwerer Spastizität.

Im Gegensatz zur evidenzbasierten Physiotherapie werden medikamentöse antispastische Therapien in Studien getestet, bei denen die Testpersonen nach Zufallsmechanismen in Gruppen zugeordnet werden und teilweise unwirksame Tabletten (Placebo) verabreicht bekommen. Die Versuchsleiter wissen dabei nicht, ob ihre betreuten Patienten ein wirksames oder unwirksames Medikament erhalten haben (Doppelblindstudie) [7] [8].

Orale antispastische medikamentöse Therapie

Die unterschiedliche Wirksamkeit und die starken Nebenwirkungen von antispastischen Medikamenten führen meistens dazu, dass mehrere Medikamente kombiniert werden. Dadurch können sich ihre Wirkungen im Zusammenspiel verbessern und einige Wirkstoffe besser, meist niedriger, dosiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Menschen die unter Spastik leiden gilt für viele Rückenmarkverletzte, dass ihre Immobilität bewegungsmindernde Nebenwirkungen verdeckt. Dadurch profitieren sie deutlich mehr von antispastischen Medikamenten als beispielsweise MS-Erkrankte.

Außer bei Dantrolen (Dantamacrin) und Tolperison (Mydocalm) wirken antispastische Medikamente oft sedierend. Sedierend bedeutet, dass das Bewusstsein gedämpft wird. Man wird also müde und beruhigt, was oft als unangenehm empfunden wird und bei starker Sedierung auch zu Benommenheit führen kann. Gelegentlich, besonders bei Überdosierung, kann dies zu einem tiefen, kaum weckbaren Schlaf führen.
Eine Nebenwirkung von Dantrolen ist die Leberschädigung. Die Möglichkeit dieses schweren Schadens erfordert unbedingt regelmäßige Untersuchungen.

Baclofen (Lioresal) und Tiazandin (Sirdalud) empfiehlt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) als Mittel der ersten Wahl, denn ihre Nebenwirkungen und die Dämpfung des Bewusstseins sind gering.

Benzodiazepine (Faustan, Valium) dämpfen deutlich mehr, können aber bei Patienten mit Unruhezuständen gut helfen.

Andere Medikamente, die helfen können sind Gabapentin (Neurontin), Tetrazepam (Musaril), Clonazepam (Rivotril), L-Dopa und Cannabis (Dronabinol).

Bei den meisten Menschen ist Cannabis (Dronabinol, Sativex) als Rauschdroge bekannt und gefürchtet, was häufig zur Ablehnung des seit 2011 zugelassenen Medikaments führt. Vielen Rückenmarkverletzten jedoch hilft dieses Medikament, mit seinen Nebenwirkungen die oft erträglicher sind als die anderer Medikamente, gegen die Spastik und einigen anderen Folgeerscheinungen der Rückenmarkverletzung durch Stimmungsaufhellung, Schmerzlinderung und Besserung der Mobilität. [2], [4], [11], [12], [13]

Botulinum-Toxin-Therapie

Das Nervengift Botulinum-Toxin ist vor allem als Botox aus der kosmetischen Chirurgie weitläufig bekannt. Dieses Medikament bewirkt eine Lähmung, die nur den Bereich betrifft, in den das Medikament gespritzt wird und die häufigste Anwendung bei Rückenmarkverletzten ist das Einspritzen (Injektion) in den Blasenmuskel, um unkontrollierte Blasenentleerungen durch Blasenspastik zu vermeiden. Diese Behandlung muss alle 6-12 Monate wiederholt werden. [15]

Intrathekale Infusionstherapie mit Baclofen

Wenn die bisher genannten Mittel versagen, andere Gründe gegen sie sprechen und die Spastik einen sehr grossen Leidensdruck verursacht entscheiden sich manche Rückenmarkverletzte dazu eine Pumpe unter die Bauchdecke operieren zu lassen. Diese verabreicht kontinuierlich eine sehr kleine Menge Baclofen (Lioresal) durch einen Katheter, das ist ein Schlauch mit 0,53 mm Innen-Durchmesser, durch die Wirbelsäule in den Liquorraum und dort in das Hirnwasser (Liquor cerebrospinalis). Das Hirnwasser schützt das Gehirn direkt vor mechanischen Erschütterungen von außen und ermöglicht die Ernährung (Stoffwechsel) der Nervenzellen. Diese Nähe ermöglicht es kleinste Medikamentenmengen direkt am Gehirn wirken zu lassen, anstatt dass das Baclofen (Lioresal) erst durch den Magen und das Blut ins Gehirn gelangen kann. Der Nachteil dieser Technik liegt darin das der direkte Eingriff in Hirnnähe leicht extreme Folgen haben kann, zum Beispiel durch das Aufsteigen der Lähmung oder bis hin zum Todesfall. Beide Folgen sind mir aus meiner Tätigkeit als Krankenpfleger persönlich bekannt, ebenso wie auch positive Änderungen der Spastizität. Deshalb halte ich persönlich die Lioresalpumpe auch für die letzte Wahl, nachdem alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. [15] [16] [17]

Selten angewandte Therapieverfahren

Die Spastik kann Ursache für starke Verkürzungen im Bewegungsapparat sein. Gelegentlich wird noch bei Erwachsenen versucht, diese Verkürzungen durch orthopädisch-chirurgische Eingriffe auszugleichen, weil beispielsweise der Arm den Betroffenen in das eigene Gesicht schlägt. Bei manchen Rückenmarkverletzten passen sich die operierten Bereiche wieder an, was nur eine mittelfristige Besserung der Spastik bringt, während die Operation kurzfristig ein sehr hohe Risiken birgt. Dies kann von der Erhöhung der Spastik durch die Operation, über das Aufsteigen der Lähmungshöhe sogar bis hin zum Tod führen.

Andere Therapieverfahren werden heute wegen zu starker Nebenwirkungen nicht mehr praktiziert. [4]

Hausmittel

Fischöl mit seinen Omega-3 Fettsäuren und Chinin, das Bitterlemon und Tonic Water enthalten, sind nach Erfahrungsberichten auch spastikmindernd. Wobei zum Chinin anzumerken bleibt, dass es einerseits überdosiert giftig und andererseits als Allergieauslöser bekannt ist. [11]

Das schon erwähnte Cannabis wird von vielen Rückenmarkverletzten, auch wegen der schwierigen Verschreibungssituation und trotz des bestehenden Verbotes durch das Betäubungsmittelgesetz, als Naturprodukt geraucht oder in Speisen und Getränken konsumiert. [14]

Quellen

1 : Teuschel, M., Spastik bei Rückenmarkverletzten: Vor -und Nachteile, http://www.blog.berlinerplakate.de/spastik-bei-ruckenmarkverletzten-vor-und-nachteile, abgerufen am 23.02.2012

2 : Zäch, G. A. und Koch, H. G. [Hrsg.] ,Paraplegie: Ganzheitliche Rehabilitation, Physiotherapie- Möglichkeiten der Beeinflussung der Spastik, 2006

3 :P lischek, A., Website, http://www.an-plischie.de/hilfebietet.html, abgerufen am 25.02.2012

4 :4Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-078_S1_Spastisches_Syndrom__Therapie_10-2008_10-2013.pdf, abgerufen am 25.02.2012

5 : Teuschel,M , 2012, Übersicht zum Rollstuhlsport: http://www.blog.berlinerplakate.de/?p=8#more-8 ,abgerufen am 22.02.2012

6 : Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V., Glossar: Evidenzbasierte Medizin, http://www.ebm-netzwerk.de/grundlagen/images/dnebm-glossar-2011.pdf, abgerufen am 25.02.2012

9 : .European Medicines Agency, 2002, Guideline for Good Clinical Practice, http://www.emea.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Scientific_guideline/2009/09/WC500002874.pdf , abgerufen am 10.02.2012

8 : Becker, S., 2006, Inoffizielle Übersetzung der ICH GCP-Leitlinie, Leitlinie zur Guten klinischen Praxis, Übersetzung http://www.mk1dd.de/bereiche/qualitaetsmanagement/klinische-studien/ich-gcp_deutsch.pdf, abgerufen am 02.02.2012

9 : Internationale Vojta Gesellschaft e.V.,Vojta-Therapie, http://www.vojta.com/index.php?option=com_content&view=article&id=44&Itemid=8〈=de, abgerufen am 25.02.2012

10 :D urner, J.,Reduktion der Spastik durch Bewegungstrainer?,2000, http://www.thera-trainer.de/cms/upload/Bilder/Therapie/Studie-Ichenhausen.pdf, abgerufen am 30.01.2012

11 : Speer, M, Medikamentöse Behandlung der Spastik

Wirkungen und Nebenwirkungen http://www.hsp-verein.de/fileadmin/user_upload/behandlung/Beitrag_Speer.pdf, abgerufen am 30.01.2012

12 :Nikolaus, B., Chronische Schmerzen: Cannabis verhindert Schmerz und Spastik, 2002, http://www.aerzteblatt.de/archiv/34138/Chronische-Schmerzen-Cannabis-verhindert-Schmerz-und-Spastik, abgerufen am 15.02.2012

13 : Uhlenbrock, S. und Langebrake, C., Von der Hippie- Droge zum Medikament,2002, http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=titel_21_2002 , abgerufen am 15.02.2012

14 :Müller,H., 2004, Schmerztherapie Deutschland, Verordnungstatus von Dronabinol, http://www.schmerz-therapie-deutschland.de/pages/zeitschrift/z1_04/art_105.html

15 :Ochs, G. A. Die Behandlung der schweren Spastizität: Baclofen intrathecal – Botulinum Toxinum

16 : Doccheck, 2010, http://flexikon.doccheck.com/Liquorraum

17: Doccheck, 2010, http://flexikon.doccheck.com/Liquor_cerebrospinalis


Weblinks & Gedrucktes


Allgemein


Wikipedia, Evidenzbasierte Medizin, http://de.wikipedia.org/wiki/Evidenzbasierte_ Medizin, abgerufen am 30.01.2012

Ulrike Hesselbarth 1995 Querschnittlähmung 2.Auflage

meinePhysiotherapie.de, Kontrakturen, href=”http://meinephysiotherapie.de/page4.php?category=2 , abgerufen am 29.01.2012


Spastik


T. Henze, K. V. Toyk, Der Nervenarzt, Band 75, http://www.dmsg.de/dokumentearchiv/nervenarzt_13_04_2.pdf , abgerufen am 16.02.2012

Betroffene beraten Betroffene,Spastik,abgerufen am 31.01.2012href=”http://betroffene-beraten-betroffene.de/Spastik/FrameSpastik.htm

Wallesch , C, 02.07.2011http://www.uniklinik-freiburg.de/schmerzzentrum/live/veranstaltungen/LeitliniengerechteTherapieSpastik.pdf, abgerufen am 15.02.2011

Medtonic, Spastiktagebuch, http://www.medtronic.de/erkrankungen/spastik/leben/tagebuch/index.htm, abgerufen am 16.02.2012


Krankengymnastik (Physiotherapie)


Ag Manuelle Therapie, Manuelle Therapie, abgerufen am 31.01.2012 http://www.ag-manuelle-therapie.de/manuelle-therapie/manuelle-therapie

Paeth Rolfs, B., Erfahrungen mit dem Bobath-Konzept ,2005

Deutschen Verband für Physiotherapie, PNF, http://www.physio-verband.de/patienteninformationen/methodenkonzepte/pnf.html,,abgerufen am 25.02.2012

Internationale Vojta Gesellschaft.ev, Vojta ,abgerufen am 25.02.2012


Medikamente:


Pharmawiki, Gabapentin (Neurontin),http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Gabapentin, abgerufen am 25.02.2012

Pharmawiki, Tizanidin (Sirdalud), http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Tizanidin , abgerufen am 15.02.2012

psycho-neuro 2007, Neue Therapieoption Tolperison – Spastik – ein unterschätztes Phänome,https://www.thieme-connect.com/ejournals/html/psychoneuro/doi/10.1055/s-2007-1010984 , abgerufen am 15.02.2012 , Quelle Orion-pharma

Pharmawiki,Dantrolen (Dantamacrin), http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=dantamacrin, abgerufen am 25.02.2012

Pharmawiki, Tolperison, http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Tolperison, abgerufen am 15.02.2012

Pharmawiki, Baclofen (Lioresal), http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=baclofen, abgerufen am 15.02.2012

neuro aktuell, 2009-3, Tolperison: Effektive Spastik-Therapie ohne Sedierung, http://www.westermayer-verlag.de/download/news_na_2009_03.pdf


Dronabinol , (Cannabis)


Pharmawiki, Dronabinol (Cannabis), http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Dronabinol
, abgerufen am 25.02.2012

Bättig, I., Cannabis – verkanntes Heilmittel?, 2003, http://www.ch-forschung.ch/index.php?artid=208 , abgerufen am 15.02.2012

Masmeier,B., Kann Cannabis bei Spastik helfen?, http://www.politik-fuer-menschen-mit-handicap.de/Cannabis_bei_Spastik.htm , abgerufen am 15.02.2012

cannabis-med.org, Dronabinol,http://www.cannabis-med.org/german/patients-use.htm, abgerufen am 31.01.2012

Pharmazeutische Zeitung Online, Erstes Cannabis-Präparat in Apotheken verfügbar http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=38447, abgerufen am 29.02.2012,

Botox


Information Intakt, Botox, http://www.intakt.info/215-0-behandlung-mit-botolinumtoxin.html”, abgerufen am 29.01.2012


Spastische Blase:


Rosenapotheke Bamberg, Inkontinenz – Eine Einführung, 2010, http://www.rosen-apotheke-bamberg.apodigital.de/inkontinenz/einfuehrung, abgerufen 25.02.2012

Universitätsklinikum Heidelberg, Mehrere Artikel zur Therapie bei Inkontinenz http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Neurourologie.105279.0.html, abgerufen 25.02.2012


Lioresalpumpe, Baclofen Intrathekal


Medtronic, Werbeinformation, Spastik: Die ITB-Therapie mit einer Baclofen-Pumpe, 2011, http://www.medtronic.de/erkrankungen/spastik/produkt/index.htm ,abgerufen am 25.02.2012


wichtige Begriffe: Allergie, Allergieauslöser, antispastisch, Arzt, Ärzte, Baclofen, Baclofenpumpe, Bauchdecke, Behandlung, Benzodiazepin, Betäubungsmittelgesetz, Betroffene, Bewegungstrainer, Bewusstsein, Bewusstseinsdämpfung, Bitter Lemon, Blut-Hirn-Schranke, Blut-Liquor-Schranke, Bobath, Botox, Botulinum Toxin, Botulinum Toxinum, Cannabis, Chinin, Clonazepam, Dämpfung, Dantamacrin, Dantrolen, Dekubitus, Doppelblindstudie, Dronabinol, Druckgeschwüre, ebm, Erscheinungsbild, Evidenz, evidenzbasiert, evidenzbasierte Medizin, Faustan, Fischöl, Gabapentin, Gehirn, Gesundheit, Hippotherapie, Hirnwasser, immobil, Immobilität, Injektion, Inkontinenz, klinische Studien, Kontrakturen, Konzept, Krankengymnastik, krankengymnastisch, Lähmung, Lebensqualität, Leberschaden, Leberschädigung, Lioresal, Lioresalpumpe, Liquor, Liquor cerebrospinalis, Liquorflüssigkeit, Liquorraum, manuelle Therapie, Medikamente, Ms, Multiple Sklerose, Musaril, Mydocalm, Naturprodukt, Nervenzellen, Neurontin, Omega-3, Operation, Pflegekräfte, physiotherapeutisch, Physiotherapie, Placebo, PNF, Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation, Querschnittgelähmt, Randomisierung, Reiki, Rivotril, Rückenmarkverletzte, Schmerzen, Sedierung, Sirdalud, Spastik, spastikfrei, Spastiktagebuch, spastisch, spastische Blase, Tetrazepam, Therapeuten, Therapie, Therapie am Pferd, Tolpersion, Tonic Water, Übung, Unruhezustand, Unruhezustände, Valium, Verkürzungen im Bewegungsapparat, Versuchsleiter, Vojta, Zufallsmechanismen

 
Lesen Sie mehr,
 

John – Martin Teuschel
 
(JOMT, Autor, Online – Redakteur, Gesundheitspfleger)
 
Ich schreibe Texte. Sie folgen Ihren Talenten.